Qualifikation.

Dr. rer. nat. Hartmut Krafft

Ausbildung und beruflicher Werdegang

Diplom

1981 - 1987

Studium der phys. Geographie an der Philipps-Universität Marburg, Nebenfächer: Chemie, Botanik


Diplomarbeit*:

Zum Nachweis von leichflüchtigen Chlorkohlenwasserstoffen (LCKW) in Altablagerungen und Deponien durch Eingangs-, Bodenluft- und Deponiegasuntersuchungen.

* Erarbeitet beim Institut für Wasser-, Boden- und Lufthygiene des BGA, Außenstelle Langen, im Rahmen der von UBA / Land Hessen geförderten Modellstudie „Chlorierte Lösemittel und Umwelt“

 

Promotion

1995

am Fachbereich Geographie der Philipps-Universität Marburg


Dissertation:

Untersuchungen zur Beeinträchtigung von Untergrund und Grundwasser durch schadhafte Abwasserkanäle als Beitrag zur siedlungsökologischen Forschung.

 

Berufsweg seit 1999

selbstständig – Gutachter für Altlasten

Tätigkeitsschwerpunkte:

  • Planung und fachtechnische Betreuung von Sanierungs-, Rückbau- und Rekultivierungsvorhaben incl. Kostenkontrolle;
  • Erkunden, Bewerten von Altlasten, Deponien und Gewerbebrachen hinsichtlich ihrer Einflüsse auf Boden, Oberflächen- / Grundwasser und Mensch;
  • Datenbankentwicklung: Industrie- und Gewerbebrachenkataster für die Wirtschaftsregion Vogtland; Inhalte u. a. Aspekte der Raum- und Stadtplanung, Nutzungskonflikte;
  • Forschungsvorhaben: UBA-Vorhaben Gefährdungspotenzial von industriell-gewerblichen Abwasserkanälen (s. u.)

 


1994 bis 1999

Angestellter im Ingenieurbüro

  • Tätigkeit: Gutachter für Altlasten

1991 bis 1994

Wissenschaftlicher Angestellter beim Institut für Wasser-, Boden- und Lufthygiene des BGA (heute UBA) Außenstelle Langen

Arbeitsfeld:

  • Forschungsvorhaben BMBF-Verbundprojekt "Wassergefährdung durch undichte Kanäle - Erfassung und Bewertung", Teil 2: "Untersuchungen zur Erfassung und Bewertung undichter Kanäle im Hinblick auf die Gefährdung des Untergrundes"

1989 bis 1991

Angestellter im Sachverständigen- / Ingenieurbüro

  • Tätigkeit: Gutachter für Altlasten

1988

Wissenschaftlicher Angestellter beim Institut für Wasser-, Boden- und Lufthygiene (heute UBA) Außenstelle Langen

Arbeitsfeld:

  • Untersuchungen zur Herkunft von LHKW-haltigen Abwässern in einem kommunalen Kanalisationsnetz

 

Wissenschaftliche Aktivitäten

Forschungsberichte

 

  • (1996) Hagendorf, Ulrich; Krafft, Hartmut; Umweltbundesamt, Institut für Wasser-, Boden- und Lufthygiene: Wassergefährdung durch undichte Kanäle – Erfassung, Bewertung : Teil 2 Untersuchungen zur Erfassung und Bewertung undichter Kanäle im Hinblick auf die Gefährdung des Untergrundes. – Umweltbundesamt (Hrsg.), Texte 9/96 : Berlin 1996 (Forschungsbericht. Forschungsvorhaben BMFT – 02WA9036 im Auftrag des Bundesministeriums für Forschung und Technologie)
  • (2001) Bütow, E.; Krafft, H.; Rüger, M.; Lüdecke, J.: Gefährdungspotenzial von undichten Kanälen bei industriellen und gewerblichen Grundstücksentwässerungsleitungen und die Ableitung von Empfehlungen zur Revitalisierung defekter Entwässerungsleitungen. – Umweltbundesamt (Hrsg.), Texte 64/01: Berlin 2001 (Forschungsbericht. Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit – Forschungsbericht 297 28 528, UBA-FB 000210, im Auftrag des Umweltbundesamtes

 


Publikationen,

Präsentationen

  • 12 Veröffentlichungen sowie mehrere Fachvorträge u. a. zu den Diplom-, Dissertations- und Forschungsthemen

 

Weitere Qualifikationen, Kenntnisse und Fertigkeiten

 

 

  • Spezielle Ausbildungen zum Arbeitsschutz:
  • Altlastenkoordinator gemäß BGR 128; SiGeKo gemäß BaustellenV
  • Sehr gute Englisch-Kenntnisse in Wort und Schrift